Futuristischer Garten: Das Eden Project


Auf den ersten Blick könnte man meinen, es handle sich um ein Mars-Besiedlungsprojekt der NASA. Dabei sind die gigantischen geodätischen Kuppeln, die eine ehemalige Kaolingrube im britischen Cornwall überspannen allerdings ganz und gar irdisch: Sie bilden nämlich das Eden Project, einen riesigen botanischen Garten – und mit insgesamt 30.000 Quadratmeter überspannter Fläche die derzeit größten Gewächshäuser der Welt. Das größte von ihnen ist der Humid Tropics Biome – er alleine bedeckt eine Fläche von 1,5 Hektar.

Der Hauptgartenkomplex besteht aus den zwei Biodomen, die selbst aus mehreren Kuppeln bestehen, die wiederum von einem einem umfassenden Freiluftgarten umgeben werden. Unter den riesigen Kuppeln gedeihen Pflanzen aus allen möglichen Klimazonen der Welt – von den Tropen über die Subtropen bis hin zum Mittelmeerklima ist alles vertreten. Insgesamt sollen dort derzeit 1.000.000 Pflanzen und auch einige Tierarten – wie Vögel und Schmetterlinge - beheimatet sein. Die meisten von diesen stammen aus aus anderen botanischen Gärten aus Großbritannien oder wurden von Universitäten bereitgestellt. Manche, äußerst seltene Arten, wurden hingegen aus ihren Heimatländern eingeflogen.

Damit jedes Pflänzlein auch optimale Bedingungen erfährt und nicht schon nach wenigen Wochen oder Monaten eingeht wurden knapp 80.000 Tonnen Erde herangeschafft und Biologen und Botaniker engagiert, die sich um die Schützlinge kümmern. Darüber hinaus verrichtet ständig ein komplexes Umweltkontrollsystem seinen Dienst, das Wärme, Luftfeuchtigkeit und etliche weitere Klimafaktoren kontrolliert und reguliert.

Erdacht wurde das Project übrigens von dem Archäologen und Musikproduzenten Tim Smit, der auch die "Lost Gardens of Heligan" in Großbritannien entworfen hat. Seine Pläne sehen vor, dass das Eden Project um einen weiteren Kuppel-Bau, genannt The Edge, erweitert wird. Dieser soll eine gigantische Wüsten und Oasen Landschaft beherbergen, die nur durch Sonnenenergie und Regenwasser am Leben erhalten wird. Finanziert werden sollte The Edge durch einen Finanzierungswettbewerb der 'Big Lottery Fund' – hierbei wurde das Eden Project allerdings von einem Mitbewerber geschlagen. Ob und wann The Edge nun noch realisiert wird ist ungewiss.

Picture 1 (CC) by Kazza, Mizzo, Lils and Daniel | Picture 2 (CC) by JL2003 | Picture 3 (CC) by Martin Pettitt | Picture 4 (CC) by Benjamin A'Lee | Picture 5 (CC) by nick_bl