10 Computer die Geschichte schrieben!


Zuse Z1
Der Zuse Z1, entwickelt von Konrad Zuse, war – wenn man es so nennen kann - ein mechanischer Computer (oder besser: ein komplexes Rechenwerk). Die 1937 fertiggestellte Maschine verfügte schon über eine Speichermöglichkeit, die Funktion Microbefehle auszuführen und war weitestgehend frei programmierbar. Als problematisch stellte sich der Aufbau der komplexen Mechanik heraus, der das regelmäßige Verhaken von verschiedenen Schalt- und Kippelementen zur Folge hatte. Auch bei einem Nachbau des Z1 Mitte der 60er konnte dieses Problem nicht gelöst werden. Eine weitere Rekonstruktion wurde 1989 fur das Deutsche Technikmuseum gebaut.


Zuse Z3
Im Jahre 1941 konstruiert Konrad Zuse zusammen mit dem Erfinder Helmut Schreyer den Zuse Z3, der Fehler und Macken seiner Vorgänger vermied und einige kräftige Innovationen erfuhr. So kann der Z3 als der erste funktionsfähige Digitalrechner und (je nach Definition, auch) als der "erste echte Computer" der Welt angesehen werden. Bei seiner Konstruktion kamen etwa Relais zum Einsatz und man setzte auf ein binäres Zahlensystem – der Z3 war der erste Rechner, der dieses verwendete.


ABC
Der Atanasoff-Berry-Computer – kurz ABC – war von John Atanasoff und Clifford Berry am Iowa State College entworfen und 1941 weitestgehend fertiggestellt worden. Der ABC stellte den ersten elektronischen Digitalrechner dar und konnte parallel 29 lineare Gleichungen verarbeiten, wobei das Gerät jedoch nicht ganz fehlerfrei funktionierte. Bei Umbauten am Iowa State College wurde der Atanasoff-Berry-Computer unachtsamer weise entsorgt. Mit großer Mühe konnte später ein Nachbau des Rechners entwickelt werden.


Colossus
Während des zweiten Weltkrieges setzte man beim Entschlüsseln von Codes erstmals auf Computertechnologie. Zum Einsatz kamen hierbei die elektromechanische Turing-Bombe und die Colossus-Computer. Die Colossus waren vom britischen Militär gebaut worden und hatten den Hauptzweck chiffrierte Nachrichten des deutschen Militärs zu knacken. Colossus Mark I war zum ersten mal Ende 1943 genutzt worden. Später, 1944, wurde Colossus Mark II in Dienst gestellt. Insgesamt wurden 10 Rechner der Reihe gebaut.


ENIAC
Der 1946 offiziell vorgestellte Electronic Numerical Integrator and Calculator – kurz ENIAC- wird vor allem in den USA als der "erste Computer" der Welt betrachtet, da dieser, im Gegensatz zum Zuse Z3, auf mechanische Relais verzichtete und schon weitestgehend elektronisch funktioniert. Auf diese Weise kam er der heutigen Vorstellung eines Computers schon recht nahe. Konstruiert und gebaut wurde ENIAC von J. Presper Eckert und John W. Mauchly für das US-amerikanische Militär, welches den Rechner für komplizierte Kalkulationen im Bereich der Ballistik einsetzte. Um Probleme mit fehlerhaften Komponenten zu vermeiden verfügte ENIAC schon über ein Diagnoseprogramm.


Hewlett-Packard 9100A
Im Jahre 1968 kam der HP 9100A und damit der erste "Personal Computer" auf dem Markt – dieser Rechner war der erste, der in einer Anzeige mit dem Wort "Personal Computer" bezeichnet und beworben wurde. Später wurde der HP 9100A aber dann als "Desktop Calculator" und "Programmable Calculator" verkauft, da die Bezeichnung "Personal Computer" zu reißerisch gewesen war und von der Zielgruppe nicht gerade positiv aufgenommen wurde. Der 9100A war für seine Zeit ein vielseitiges und leistungsfähiges Gerät. Er war mit 192 Programmschritten programmierbar und verfügte über einen Magnetkartenspeicher.


Hal 9000
Der fiktive Computer Hal 9000 - Heuristically programmed ALgorithmic computer -, der Schiffscomputer des Raumschiffs Discovery, aus dem Roman und Film 2001: Odyssee im Weltraum, ist einer der bekanntesten Computer überhaupt. Er war der erste Rechner, der eine nennenswerte Rolle in einem Film einnahm und wird vom American Film Institute auf Platz 13 der 100 wichtigsten Filmbösewichte der letzten 100 Jahre geführt. Darüber hinaus hat Hal 9000 einen unbestreitbaren Platz innerhalb der modernen Popkultur erobert – "Guten Morgen, Dave."


Apple I
Der Apple I von Steve Wozniak und Steve Jobs war der erste Rechner des populären Computerfabrikanten und iPod-Erfinders Apple Inc. Wozniak hatte ihn 1975 selbst entwickelt und gebaut, als er erkannte hatte, dass aufgrund der niedrigen Hardware-Preise Computer für den Heimanwender erschwinglich geworden waren. Der Rechner wurde in Einzelteilen geliefert und musste vom Käufer selbst zusammengebaut werden. 1977 folgte schließlich der Apple II, welcher ein Welterfolg und der Durchbruch für Apple wurde.


Commodore 64
Der Commodore 64 – kurz C64 oder auch "Brotkasten" – war eigentlich ein Zufallsprodukt. Eigentlich hatte Commodore nämlich geplant, eine Spielkonsole zu kreieren. Als dieses Projekt eingestellt wurde, entschloss man sich die fertig entwickelten Chips in einem neuen Billig-Rechner - den C64 – zu verwerten. Nachdem dieser 1982 vorgestellt wurde, entwickelte er sich zu einem Verkaufsschlager. Auch heute noch gilt der C64 als der meistverkaufte Heimcomputer weltweit.


GRiD Compass 1100
Im April 1982 kam der GRiD Compass 1100 auf den Markt. Designed worden war dieser von dem Industriedesigner William Moggridge, der damit das heutige Laptop-Design begründete. Der GRiD Compass 1100 war der erste mobile Rechner, den mal wie ein Buch zusammenklappen konnte und kann somit als der erste Laptop bezeichnet werden. Eingesetzt wurde dieser Rechner unter anderem von der NASA, da er sowohl rechenstark als auch kompakt war.


Picture 1 (GNU FDL) by ComputerGeek
Picture 2 (GNU FDL) by Venusianer
Picture 3 (GNU FDL) by Manop
Picture 4 (Public Domain) by United Kingdom Government
Picture 5 (Public Domain) by United States Federal Government
Picture 6 (Public Domain) by unbekannt
Picture 8 (CC) by Shiny Things
Picture 9 (CC) by unloveable
Picture 10 (Public Domain) by NASA