Die Top 5 der visionärsten Bauprojekte

Ich weiß, solche und solch ähnliche Listen mag es schon zu Hauff geben. Aber warum nicht noch eine weitere? Also, hier meine Liste der Top 5 der visionärsten Bauprojekte.



Al Burj - Der Al Burj (Der Turm) ist ein geplanter Super-Skyscraper, der im Zentrum der Dubai Waterfront in den Vereinigten Arabischen Emiraten entstehen soll. Die genauen Ausmaße des visionären Bauprojektes sind noch nicht bekannt, jedoch soll der Turm mit einer angedachten Gesamthöhe von 1.000 bis etwa 1.600 Meter das, im Bau befindliche, "Burj Dubai" (705 bis 1.011 Meter) um einiges überragen.

Geplant wurde der Al Burj von dem Unternehmen Nakheel Properties, das auch die Mammutprojekte Palm Islands und The World betreut.

Bionic Tower - Noch beeindruckender als das Al Burj ist das Konzept des Bionic Tower von den spanischen Architekten Cervera und Pioz. Sie erdachten Mitte der 90er Jahre einen Gebäudekomplex, der mehr oder weniger eine "vertikale Stadt" darstellen soll.

Die Vision der Architekten sieht einen 700 bis etwa 1.200 Meter hohen Turmbau auf einer kreisförmigen Insel vor, an dessen Fuß, in einer "aufgebrochenen Kuppel", zusätzlich ein Gebäudepark bestehen könnte. Umgeben wäre die Insel wiederum von einem massiven Versorgungsring mit Autobahn, Zuganbindung, etlichen Piers usw. Knapp 100.000 Menschen könnten im Turm und dessen Basisbauten arbeiten und wohnen.

Veranschlagter Preis für das kühne Projekt: mindestens 15 Milliarden US-Dollar.


Atlantropa – Im Jahre 1928 kam der deutsche Ingenieur Herman Sörgel auf eine ebenso kühne wie auch unglaubliche Idee. In Anbetracht der stetig wachsenden Bevölkerung und des daraus resultierenden Energiehungers wollte er an der Straße von Gibraltar und bei den Dardanellen jeweils einen riesigen Staudamm errichten und das Mittelmeer teilweise trocken legen.



Wie Sörgel glaubte, könne er so genug elektrischen Strom für ganz Europa produzieren, Afrika und Europa zu einem durchgängigen Kontinent formen und auf diese Weise auch neuen Lebensraum schaffen. Insgesamt plante er knapp 600.000 km² Neuland zu gewinnen und dieses mit durchdachten Planstädten zu bebauen.

Der deutsche Architekt hatte bis zu seinem Tod im Jahre 1952 versucht die Planung und Finanzierung von Atlantropa voran zu treiben. Doch mit ihm ging auch das Atlantropa Institut unter, welches das Projekt verwaltete.



Stanford Torus
- Im Sommer des Jahres 1975 stellte die NASA an der Stanford University ihre Idee für die Zukunft der Menschheit im Weltraum vor. Ihr Plan war es Weltraumkolonien zu erbauen, in denen dauerhaft Menschen wohnen und arbeiten könnten.

Um diese Kolonien zu verwirklichen sollten riesige Tori (Donutartige Gebilde) im All errichtet werden, die knapp 1,5 Kilometer im Durchmesser groß gewesen wären und sich einmal pro Minute um einen Zentralkern drehen würden, um so Schwerkraft zu erzeugen. Innerhalb der Hülle, so die Vorstellung der NASA, sollte dann letztlich ein Abbild der Erde erschaffen werden. Es sollte Wälder, Felder, Flüsse, Tiere und Wohnhäuser geben, wobei all dieses durch ein breitgefächtertes Spiegelsystem mit Sonnenlicht versorgt worden wäre.

Dass diese Vision in naher Zukunft nichts werden würde hat die NASA mittlerweile eingesehen. Insbesondere deshalb, da ein solches Unternehmen nicht im geringsten finanzierbar ist.

NASA-Weltraumfahrstuhl – Ebenfalls ein Projekt der NASA aber weit realistischer ist der Weltraumfahrstuhl. Ziel dieses Vorhabens ist es eine Liftkonstruktion zu errichten, die eine direkte Verbindung zwischen der Erde und dem Weltraum schafft.

Gegenwärtigen Vorstellungen nach sollen 6 knapp 36.000 Kilometer lange Kabel aus Kohlenstoffnanoröhren gefertigt werden, die auf der Erde auf einer künstlichen Insel befestigt werden. Die anderen Enden, so die P.M. 06/07, könnten wahlweise an einer Weltraumstation oder einem eingefangenen Asteroiden angebracht werden. Auch eine Möglichkeit wäre, die Kabel so lange zu gestalten, dass sie sich aufgrund der Fliehkraft selbst straffen.

Eine Firma die sich vorgenommen hat die Vision der NASA zu verwirklichen ist LiftPort. Schon bis Ende Oktober 2031 will man dort das Projekt Weltraumfahrstuhl zur Fertigstellung treiben.

Bildquelle:
Picture 1 (C) by Al Nakheel
Picture2 (C) by Eloy Celaya & Cervera & Pioz
Picture3 (Public Domain) by NASA
Pciture 4 (Public Domain) by NASA
Pciture 5 (Public Domain) by NASA